COntra-Pipeline

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Duisburg: Sondersitzung zur CO-Pipeline im Steinhof

E-Mail Drucken PDF

Am Dienstag, dem 23.10.2012, 16 Uhr 30, findet

im Steinhof, Düsseldorferstraße 347

eine gemeinsame, öffentliche

Sondersitzung des Umweltausschusses, des Wirtschaftsausschusses und der Bezirksvertretung Süd

statt. Dabei wird Bayer MaterialScience AG Informationen geben.

Danach wird - nach kurzer Sitzungspause -  Erich Hennen eine Stellungnahme abgeben. Die Stellungnahme der Stadt Duisburg zum letzten Änderungsantrag wird ebenfalls erläutert.

 

3.000 Einwendungen aus Duisburg

E-Mail Drucken PDF

„Dank an die Duisburger Bevölkerung und unsere fleißigen Helfer die zum stolzen Ergebnis beigetragen haben: Im Duisburger Süden sind ca 3000 Einwendungen per Unterschrift und dazu noch ca 174 persönliche Einwendungen erstellt worden.

Übergabe der Einwände bei der BezirksregierungDie exakte Zahl kann nicht genannt werden, da ca 700 Einwände direkt an die Bezirksregierung gesandt wurden. Ablauf des Verfahrens der Einwände zur Planänderung

Mit unseren Freunden der anderen BI sind es ca 22 000 Einwendungen per Unterschrift und ca 500 persönliche Einwendungen.

Freitagvormittag fand um 11 Uhr die Übergabe der gesamten Einwände der BI (Monheim bis Duisburg) statt.

Die Übergabe fand in schönem Ambiente und in guter, sachlicher Atmosphäre statt.

Das umfangreiche Paket bedeutet viel Arbeit für die Bezirksregierung und wir können uns jetzt erstmal zurücklehnen.

Frau Lütkes übergab uns einen Plan, in dem der weitere Ablauf des Verfahrens dargestellt ist.

Erich Hennen

 

22.000 Einwände gegen die Planänderung

E-Mail Drucken PDF

Übergabe gelungen - RP Anne Lütkes nahm ca 22.000 Einwände in Empfang

Erich Hennen bei der Übergabe der EinwändeDas war ein überraschend großer Auftritt unserer Initiative und mit einer geballten Ladung an Einwendungen. Der Tisch im Musikzimmer des Schlößchen der Bezirksregierung war zum Glück stabil genug, die Last zu tragen. Heute haben wir 21.629 ausgezählte Listen-Einwendungen  - plus etwa 200 heute auf Listen durch die 14 Initiativen - Vertreter aus allen Trassenstädten noch hinzugefügten -  an Regierungspräsidentin Anne Lütkes übergeben. Mit den schon früher von der Bezirksregierung gemeldeten 600 Einwendungen und den heute eingereichten mehr als 500 Einzeleinwendungen, bewegt sich die Zahl schon auf 23.000 zu. Letztlich wird aber erst die Prüfung aller auch per Fax eingelaufenen Einwendungen die genaue Zahl ergeben.

Den Riesenerfolg verdanken wir auch dem unermüdlichen Einsatz vieler Helfer und Unterstützer, denen wir herzlich danken wollen.
Jetzt wartet jede Menge Arbeit auf die Mitarbeiter im Hause Lütkes, denn ausnahmslos alle Einwendungen müssen erfasst und inhaltlich aufbereitet werden.

Das gilt für Einzel- wie für Sammeleinwendungen, denn wir haben diese im September nochmals geändert und angepasst. Denn durch die Planergänzung vom 28.08.2012 ohne Bürgerbeteiligung mussten sich die betroffenen Menschen noch stärker in ihrem Beteiligungsrecht eingeschränkt fühlen.

Zumal vorher schon frühere 28 Planänderungen und -ergänzungen an den Bürgern vorbei entschieden wurden.

Wir haben heute von Regierungspräsidentin gehört, dass Sie ergebnisoffen prüft und so nennt Sie in dem überreichten "Ablauf des Verfahrens zur Planänderung" (siehe Anlage) auch als 2. Möglichkeit: "Bedarf für weitere Sachermittlungen,dann Ergebnis weiter offen bis Ermittlungen abgeschlossen".

Deshalb werden wir jetzt erstmal richtig durchschnaufen und dann weiter für Leben, Gesundheit und Bürgerrechte agieren.

Weitere Fotos in der Bildergalerie ->

 

Verlauf der Todeszone

E-Mail Drucken PDF

Todeszone der CO-PipelieDie IG-Erkrath hat den Trassenverlauf nach dem Planänderungsverfahren 2012 mit eingezeichneter Todeszone veröffentlicht.
Wolfgang Zöllner hat ihn auf www.openstreetmap.org eingezeichnet. Er folgt dem Gutachten vom 06.06.2005 des TÜV Nord zur CO-Pipeline, das eine  eine wahrscheinliche Todeszone(AEGL3) von 590 m zu beiden Seiten der Bruchstelle ausweist. Rechts der Verlauf der gesamten Leitung.

Wie es im Duisburger Bereich aussieht, kann man hier unten sehen:

Todeszone der CO-Pipelie im Duisburger Bereich

 


Seite 9 von 29

Als in NRW das Allgemeinwohl abgeschafft wurde

Das Buch:

Konrad Wilms: Als in NRW das Wohl der Allgemeinheit abgeschafft wurde

Bei der Initiative COntra-Pipeline oder hier.

Zur Seite des Autors Konrad Wilms geht es hier:

Unsere Kontoverbindung

IBAN: DE66 3505 0000 0316 0070 20
BIC: DUISDE33XXX
Verwendungszweck:
BI COntra–Pipeline


CO-TV-Spot

Ausgewählte Filmausschnitte aus dem Widerstand gegen die CO-Pipeline (Zum Wiedergeben auf das Video klicken)

T-shirts - Noch zu kaufen