Am Freitag, 29. Oktober 2010 treffen sich die Mitglieder der Initiative COntra-Pipeline Duisburg-Süd zu einem herbstlichen Ausflug, der zum Gut Heimendahl geht.

Der Ausflug ersetzt die diesjährige Weihnachtsfeier der Initiative. Höhepunkt ist ein gemeinsames niederrheinisches Buffet. Kosten pro Person: 6,50 €

Abfahrt und Treffpunkt ist der Parkplatz der Schule an der Blankenburger Straße (bzw. Am Neuen Angerbach) um 16:30 Uhr.

Der nächste Termin der Bürgerinitiative COntra-Pipeleine Duisburg-Süd muss aus organisatorischen Gründen auf 18:00 Uhr vorverlegt werden.

Wir bitten um Verständnis und - Bitte weitersagen! Lächelnd

Viel Mühe haben sich die Initiativen gegen die BAYER CO-Pipeline gegeben, ein Lexikon mit allen wesentlichen Fragen und Antworten zu der Giftgasleitung herauszubringen.CO-Pipeline Lexikon

Aus dem Vorwort:

Die CO-Pipeline hat sich zum medialen Dauerbrenner entwickelt.

Immer wieder gerät sie in die Schlagzeilen der lokalen, der landes- aber auch der bundesweiten Presse.

Diejenigen, die das Geschehen von Anfang an verfolgen, sind gespannt auf die nächste Episode der „Pleiten-, Pech und Pannenpipeline“.

Andere, die erst später auf das Projekt aufmerksam geworden sind, mögen sich vielleicht fragen, was genau es damit auf sich hat.

Dieses Lexikon soll für alle eine Hilfe sein, die sich einen ersten Überblick über die vielen Facetten der Planung und des Baus der CO-Pipeline verschaffen wollen.

Gleichzeitig erläutert es die technischen und juristischen Fachbegriffe, die in diesem Zusammenhang immer wieder fallen.

Das Werk soll Sie neugierig machen auf die Dinge, die Sie nicht mehr oder nur noch verschwommen oder vielleicht noch gar nicht wussten.

Vor allem soll es Sie in die Lage versetzen, die gebetsmühlenartig vorgetragenen Argumente für das Pipeline-Projekt kritisch zu hinterfragen.

Am Dienstag, 13. Juli 2010 nahm der neue Landtag NRW seine Arbeit auf.

Erich Hennen mit J. Remmel, zukünftiger UmweltministerDie Initiativen gegen die menschenverachtende Bayer CO-Pipeline erinnerten mit einer Mahnwache vor dem Landtag an ihre Forderungen. Die gelten auch für eine neue Regierung Rot/Grün.