In einem Zeitungsinterview der WAZ (12.3.2011) hat Frau Kraft auf die Frage, ob den Bürgern Neuwahlen zuzumuten seien, geantwortet:

“Aber wenn CDU und FDP sich auf Dauer politisch entmündigen, indem sie ihre Verantwortung bei Gericht abgeben, müssen die Wählerinnen und Wähler über den weitern Kurs für NRW entscheiden“

Da stimme ich Ihnen voll zu, verehrte Frau Ministerpräsidentin Kraft.

Offensichtlich sehen Sie nur den Splitter im Auge ihres politischen Gegners, den Balken im eigenen Auge sehen Sie nicht.

Denn aus Ihren Worten ist aber auch abzuleiten, dass all die Abgeordneten der SPD, CDU und FDP, die sich schon seit 4 Jahren politisch entmündigen, indem sie die Verantwortung für die CO-Pipeline bei Gericht abgeben, sich einem moralischem Votum der Wählerinnen und Wähler unterziehen müssen. Da die betroffenen Bürger - 110 000 per Unterschrift - und die 10 Städte bzw. Gemeinden - die per Ratsentschlüsse gegen die Pipeline votiert haben - vertreten immerhin 1,5 Mio Bürger, die die Pipeline nicht wollen.

Die Wählerinnen und Wähler haben sich also schon entschieden. Also handeln Sie endlich!

Der Ausstieg war noch nie so leicht für Sie wie zur Zeit: Die von den BI seit Jahren geforderte innovative Produktion von Kunststoffen aus CO2 !!! ist lt. Bayer bald produktionsreif.

Die Arbeitsplatzargumente von Bayer und Politik sind tot, da der Bayer Vorstandsvorsitzende Dekkers kürzlich mal locker 4500 Arbeitsplätze vernichtete oder aus Deutschland in Billiglohnländer verlagerte.

Zudem deutete er an, wenn sich ein lohnender Zukauf in der Pharmabranche anbietet diesen zu finanzieren, indem er die Kunststoffsparte verkauft.

Also handeln Sie endlich, und stellen politische Glaubwürdigkeit her!

Es ist schon schlimm, dass bei vielen Bürgern Politikverdrossenheit vorliegt. Es ist schlimmer, dass bei noch mehr Bürgern Politikerverdrossenheit vorliegt. Und es ist für unser Land NRW untragbar, dass dies nun auch noch in Politikerverachtung umschlägt.

 Erich Hennen

Sprecher der Bürgerinitiative

COntra Pipeline